Hamburg

|

Aktuell, Konstruktiver Stahlbau

Poller-Ertüchtigung im Hamburger Hafen

Auftraggeber:

EUROGATE Terminal Hamburg

Foto: AUG. PRIEN
Foto: AUG. PRIEN
Foto: AUG. PRIEN
Foto: AUG. PRIEN

Projektbeschreibung:

Als Folgeauftrag einer durch- geführten Probebelastung an Doppelpoller im Hamburger Hafen sollte ein Liegeplatz auf die neueste Generation von Containerschiffen ertüchtigt werden.

Das Technische Büro erstellte auf Grundlage der Bestandsunterlagen die Statik und Ausführungspläne zur Durchführung dieser Maßnahme.

Es mussten sechs Doppelpoller ausgebaut und durch neue Doppelpoller ersetzt sowie zehn Einzelpoller neu eingebaut werden. Da es sich um eine Kaimauer im Bestand handelte, wurde der Betonabbruch im Höchstdruckwasserstrahlverfahren durchgeführt. Diese Arbeiten mussten landseitig und auch über Wasser ausgeführt werden. Die vorhandene Bewehrung wurde weitestgehend geschont und nur lokal verstärkt. Zur Rückverankerung der neuen höheren Lasten wurden die Poller über 50 mm Betonstähle in 4,5 m langen, horizontalen Kernbohrungen fixiert. Die Rückverankerung erfolgte mit Betonstahlschweißverbindungen oder Gewindemuffen. Der Beton C50/60 wurde oberflächenfertig mit Besenstrich ausgeführt.

Die Ausführung wurde in drei Bauabschnitten innerhalb von sechs Monaten bei laufendem Containerbetrieb abgeschlossen.

Ort:

Hamburg

Bauzeit:

Mai 2019 – Oktober 2019

Baukosten:

1,55 Mio. EUR brutto

Technische Daten:

Betonabbruch mittels Höchstdruckwasserstrahlen

75 m³

Einzelpoller 1.500 KN in vorh. Kaimauer einbauen

10 Stück

Doppelpoller ausbauen und neue Doppelpoller 3.000 KN einbauen

6 Stück

horizontale Kernbohrungen  80 mm, 4,5 m Länge herstellen

100 Stück

BSt 500B  50 mm einbauen, rückverankern und verpressen

100 Stück

vertikale Kernbohrungen  65 mm, 1,0 m Länge herstellen

48 Stück

BSt 500B  50 mm mit Hilti-HIT einbauen

48 Stück

nachträglicher Bewehrungsanschluss 12 – 20 mm mit Hilti-HIT einbauen

400 Stück

Beton einbauen

Stück 75 m³

Menü